Tagliatelle mit Lachs & Gin

Vor ein paar Wochen durfte ich euch den leckeren Edinburgh Gin vorstellen. Da habe ich euch bereits ein paar leckere Drinks mit Gin und Tonic Water gezeigt. Heute möchte ich euch ein weiteres Rezept mit diesem Gin, den wir mittlerweile sehr schätzen zeigen. Und wie es der Titel dieses Beitrags schon verrät: es ist kein Drink, sondern ein leckeres Pasta-Gericht!

Tagliatelle mit Lachs-Gin-Sauce

Der ein oder andere wird vielleicht schon mal von einer Wodka-Sahne-Sauce gehört haben…
Bei Tagliatelle mit Wodka-Sahne-Saucec muss ich immerzu an ein kleines Café/Bistro in Stuttgart denken, bei dem wir zu Schulzeiten öfters unsere Mittagspause verbracht haben. Dort gab es nämlich superfeine Tagliatelle mit Lachs, Brokkoli und Wodka-Sahne-Sauce. Der Preis war für uns Schüler damals ziemlich happig, denn die Pasta lag meines Wissens nach bei ca. 9-10 €. Heute habe ich vollstes Verständnis für diesen Preis, würde sogar noch mehr für diese Pasta zahlen! ;-)
Nach dem Prinzip der Wodka-Sahne-Sauce wird auch diese Sauce mit Gin zubereitet. Der Gin mit seinem feinen Zitrusaroma und der Wacholdernote passt sehr gut zum Fisch, besonders zum frischen Lachsfilet. Ebenso denkbar wären aber auch geräucherter Lachs oder Saiblingsfilet. Probiert einfach aus, was euch am besten schmeckt.

Wenn ihr mögt könnt ihr natürlich auch noch etwas blanchierten Brokkoli oder ein anderes frisches, grünes Gemüse unter die Pasta heben. Ein paar in Butter angeschwenkte Pinienkerne oder Mandelblättchen würden ebenfalls sehr gut dazu passen.
Besonders hübsch sieht’s mit rosa Pfefferbeeren aus, die ihr wahlweise bereits in der Sauce mitgaren lasst oder frisch auf die fertige Pasta streut.

Tagliatelle mit Lachs-Gin-Sauce

Für 2-3 Portionen
250-300 g Tagliatelle
1 Schalotte
1 frische Knoblauchzehe
250 g Lachsfilet
150 ml Sahne
1,5 TL Speisestärke
100 ml Weißwein
3 EL Gin (+/- je nach Belieben)
etwas frische Petersilie
Salz, Pfeffer
1 Bio-Zitrone
1 TL Olivenöl
rosa Pfefferbeeren

Die Tagliatelle nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser “al dente” garen. Wenn die Tagliatelle fertig sind, abgießen – jedoch nicht kalt abschrecken.

Für die Sauce, Schalotte und Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Lachsfilet kalt abspülen, trocken tupfen und in 1 cm große Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und den Saft der halben Zitrone auspressen und die Schale nach Belieben fein abreiben. Das Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin glasig andünsten, mit Weißwein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Das Lachsfilet dazugeben und kurz anbraten. Dann 2/3 der Sahne einrühren, den Gin hinzufügen und die Sauce 1 Min. leicht köcheln lassen. Die Speisestärke mit der restlichen Sahne glatt rühren und in die Sauce einrühren. Sauce so lange köcheln lassen, bis sie etwas andickt. Dann mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer, sowie der gehackten Petersilie verfeinern. Nach Belieben die Rosapfefferbeeren hinzufügen und unter die Sauce rühren (oder alternativ später über die fertige Pasta streuen).
Die abgegossenen Tagliatelle unter die Sauce heben und die fertige Pasta sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie

Insalata di pulpo

Heute möchte ich euch ein feines Gericht vorstellen, das sich super als leichtes Sommer-Abendessen macht. Mit diesem herrlichen Salat holen wir uns das Urlaubs-Feeling direkt auf den Teller, denn hier trifft aromatisches Gemüse auf einen mediterran marinierten Oktopus. Diese Kombination haben wir in unserem neuen Pasinger Pumpenwerk kennen und lieben gelernt. Nach dem wir uns diesen sommerlichen Salat ein paar Mal dort bestellt hatten, wagte ich mich zu Hause selbst an die Zubereitung. Der Zeitpunkt war denkbar günstig, denn in der Metro bekam ich letztes Wochenende super frischen Oktopus! ;-)

Oktopussalat Insalata di Pulpo

Zugegeben, dieser Salat braucht ein bisschen Zeit. Ihr könnt ihn aber super am Tag vorbereiten und dann am Abend kalt genießen. Wenn Oktopus und Gemüse einige Stunden in der Marinade ziehen können, schmeckt’s umso besser. Die Grundlage des Salates besteht aus verschiedenem Gemüse. Wir haben uns für Paprika, Fenchel und Möhren entschieden. Ihr könnt ihn aber auch mit ausschließlich mediterranem Gemüse, wie Zucchini, Aubergine und Paprika zubereiten oder noch ein paar Tomaten oder Gurken untermischen – ganz nach eurem Geschmack. Auch für den Garpunkt des Gemüses gibt’s keine Faustregel. Wir haben das Gemüse eine ganze Weile in Brühe und Wein gegart. Man kann es aber auch eher knackig zubereiten.

Und nun zum Oktopus. Super wichtig: FRISCHE! Es führt kein Weg daran vorbei, frischen Oktopus zu nehmen. Er sollte frisch riechen und eine glatte, glänzende Haut haben. Nur bei solch einem Exemplar könnt ihr euch sicher sein, dass ihr den vollen Geschmack, absolute Frische und kein zähes Fleisch bekommt. Denn nicht’s ist schlimmer, als auf zähem Oktopus rum zu kauen. ;-)
Am besten schaut ihr bei dem Fischhändler eures Vertrauens nach und fragt nach einem schönen Oktopus. Vielleicht habt ihr Glück und er entfernt euch gleich das Kauwerkzeug. Dann könnt ihr zu Hause gleich los legen.

Wenn ihr ein schönes Exemplar ergattert habt, bereitet ihr den Oktopussalat am besten noch am selben Tag zu. Notfalls könnt ihr den Oktopus auch ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dazu den Oktopus aus der Plastikfolie oder Verpackung nehmen, in eine Schüssel legen und mit einem Teller abdecken.

Insalata di Pulpo

Für 2-3 Personen
600 g Oktopus, frisch (es werden der Rumpf, sowie die Fangarme verarbeitet)
1/2 Fenchelknolle
4 kleine Möhren
1/2 rote Paprikaschote
1/2 gelbe Paprikaschote
eine Hand voll Rucola
2 Stängel Petersilie
1 Knoblauchzehe
6 EL Olivenöl
nach Belieben etwas Chili
Salz
Pfeffer
1 Lorbeerblatt
100 ml Weißwein
250-350 ml Gemüsebrühe
1/2 Zitrone

Den Oktopus gut waschen, säubern und trocken tupfen. Einen großen Topf mit reichlich Wasser zum Kochen bringen. Etwas Salz, das Lorbeerblatt und 50 ml Weißwein hinzufügen und den Oktopus im Ganzen darin ca. 60 Minuten kochen. Das Salzwasser sollte ganz leicht köcheln, besser noch sieden. Der Oktopus ist fertig gegart, wenn man eine Gabel ganz einfach einstechen und wieder heraus ziehen kann. Den Oktopus aus dem Wasser holen und in einem Sieb auskühlen lassen. Nun muss die lilafarbene Haut abgezogen werden. Dann kann man ihn in mundgerechte Stücke schneiden.

Während der Oktopus gekocht wird, kann man das Gemüse zubereiten.
Herfür die Fenchelknolle putzen und in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Die Paprikaschoten waschen und in Rauten schneiden. Die Möhren waschen, schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Rucola waschen und gut abtropfen lassen. 1 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Fenchelstreifen, Paprikastreifen und Möhrenscheiben darin glasig andünsten. Nach ca. 5 Minuten das Gemüse mit einem Schuss Gemüsebrühe und dem restlichen Wein ablöschen. Die Flüssigkeit einkochen lassen und erneut Gemüsebrühe dazugießen und einkochen lassen, bis das Gemüse den gewünschten Garpunkt erreicht hat. Es sollte weich, aber dennoch etwas bissfest sein. Die Pfanne mit dem Gemüse vom Herd ziehen, 2 EL Brühe darüber gießen und das Gemüse auskühlen lassen.

Für die Marinade, die Petersilienblätter waschen, trocken schütteln und mit der Knoblauchzehe und 5 EL Olivenöl zu einer cremigen Marinade pürieren. Die Marinade mit Salz und Pfeffer abschmecken, nach Wunsch auch etwas Zitronensaft hinzufügen.

Die Oktopusstücke in die Pfanne mit dem kalten Gemüse geben, die Marinade und den Rucola dazu geben und alles gut vermischen. Den Salat mit etwas Zitronensaft und Olivenöl beträufeln und auf einer großen Platte servieren. Dazu schmeckt ein frisches Baguette.

Eure ♥
Marie

Backen mit Leila {Buch-Rezension}

Wer kennt sie nicht: die süßen Schaumküsse, bestehend aus Waffel, luftiger Schaummasse und knackiger Schokolade. Der Traum aller Kinder, und auch wir Großen essen sie doch noch sehr gerne, oder? Ich jedenfalls stehe total auf die kleinen Schokoküsse, wahlweise in hell oder dunkel.
Warum ich hier nun von Schokoküssen schreibe? Ich möchte euch heute ein geniales Rezept von Leila Lindholm zeigen. Bei diesem Rezept wird auf feinen Kuchenteig eine luftige Eiweiß-Zuckermasse (wie bei den Schaumküssen) gespritzt und diese dann mit Schokolade überzogen.

Aber nun der Reihe nach. Das Rezept stammt nämlich aus einem genialen Buch. Ich durfte euch vor einiger Zeit bereits den Titel Noch ein Stück von der Schwedischen (TV-)Köchin und Kochbuch-Autorin Leila Lindholm vorstellen. Heute stelle ich euch ein weiteres Buch mit dem Titel Backen mit Leila vor. Der Titel ist 2009 im AT Verlag erschienen.

Leila Lindholm AT Verlag Backen mit Leila
(Bild: AT Verlag, Backen mit Leila, Leila Lindholm, ISBN: 978-3-03800-459-2)

Dieses Buch ist ein wahrer Schatz! Genau so, wie ich Koch- bzw. Backbücher liebe: übersichtlich, voller Inspirationen, tollen Rezepten und wunderschönen Fotos, vielen Tipps – rundum gelungen.
Durch die vielen Farbfotos, lässt sich das Buch wie ein wunderbarer Bildband durchblättern. Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet und gut in einzelnen Schritten beschrieben. Alle Rezepte, die ich bislang von Leila Lindholm aus den Büchern ausprobiert haben, sind mir reibungslos gelungen.
Besonders toll finde ich, dass es bei vielen Rezepten ein Grundrezept und ganz viele Variationen gibt. Zum Beispiel bei den Scones. Neben dem Grundrezept gibt’s hier 9 Varianten wie z.B. die Blaubeer-Scones mit Zitrone, Schokoladen-Scones, Erdbeer-Scones mit Walnüssen und Kokos-Scones mit Limette. So ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Das Buch ist in mehrere Kapitel aufgeteilt. Wir finden Rezepte für Kekse, Kuchen, fruchtige Tartes und Streuselaufläufe, Cupcakes und Muffins, Torten, Biskuit und Baiser-Gebäck, Hefegebäck, helles und dunkles Brot, Saucen, Cremes, Marmeladen und Saft.

Genial finde ich die beiden Kapitel, in denen Leila zeigt, wie man ganz einfach frisches Brot backen kann. Es gibt Rezepte für helles Brot, wie z.B. die Klassiker Baguette, Tortano, Focaccia und Ciabatta. Auch hier sind wieder verschiedene Varianten angegeben. Sogar kleine Brioches und leckere französische Pain au Chocolat gibt es. Und dann ist das noch das zweite Brot-Kapitel, in dem es um dunkles Brot geht. Hier wird gezeigt, wie man z.B. einen Sauerteig herstellt, Roggenbrot und Dinkelbrötchen backt und ein klassisches Landbrot zubereitet.
Man findet garantiert für jeden Anlass das richtige Backrezept. Seien es bunte Muffins und Cupcakes, für den Kindergeburtstag, eine fein gefüllte Biskuitroulade für den Nachmittagskaffee, feines Teegebäck und Scones zur heißen Tasse Tee im Winter oder feine Brote für die Party oder den Brunch.

Und nun kommen wir wieder zurück auf die Schokoküsse vom Anfang, denn ich möchte euch jetzt aus diesem wunderbaren Buch das Rezept für die Spitzhut-Cupcakes zeigen. Beim Durchblättern habe ich mich sofort in diese Cupcakes verliebt und glücklicherweise gab es letzte Woche gleich einen passenden Anlass, zu dem ich diese kleinen Cupcakes backen konnte.
Das Rezept ist für 12 Cupcakes vorgesehen. Ich habe mich dazu entschieden, sie als Mini-Cupcakes zu backen. Hierfür bereitet man wie im Rezept den Teig für die Cupcakes zu und halbiert jeweils die Rezepte für die Baiserhaube und den Schokoladenüberzug. Dann erhält man ca. 40 Mini-Cupcakes mit Spitzhut.

Spitzhut Cupcakes Leila Lindholm

Für 12 Spitzhut Cupcakes

Für den Teig
3 Eier
200 g Zucker
1 TL Vanillezucker
50 g Butter
100 ml Sahne
2 EL kalter Kaffee (oder Espresso)
200 g Mehl
2 TL Backpulver
4 EL Kakaopulver
1 Prise Salz
100 g Zartbitterschokolade (70%)

Für die Baiserhaube
6 Eiweiß
500 g Zucker
Saft von 1 Zitrone
2 TL Vanillezucker

Für den Schokoladenüberzug
350 g Zartbitterschokolade (70%)
3 EL neutrales Öl oder 20 g Kokosfett (Palmin)

Zubereitungszeit: 30-40 Minuten
Backzeit: 15 Minuten
Kühlzeit: 1,5 h

Zubereitung Teig
Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen und die Vertiefungen eines Muffinblechs mit Papierförmchen versehen.
In einer großen Rührschüssel die Eier, den Zucker, sowie den Vanillezucker schaumig aufschlagen.
In einem kleinen Topf die Butter bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Dann die Sahne und den Kaffee unter die geschmolzene Butter rühren und diese Mischung in die Ei-Masse einrühren.
In einer weiteren Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakaopulver und der Prise Salz mit einem Löffel vermischen und portionsweise unter den Teig heben. Nun die Schokolade in Stücke brechen und überm Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Schokolade unter den Teig rühren.
Den Teig auf die Förmchen verteilen, glatt streichen und im Ofen (Mitte) in ca. 15 Minuten backen.
Muffins herausnehmen und abkühlen lassen.

Für die Baiserhaube
Eiweiß mit Zucker und Zitronensaft in eine Schüssel (fürs Wasserbad geeignet) geben und mit dem Handmixer ca. 1 Minute aufschlagen.
Nun die Schüssel über ein siedendes Wasserbad setzen und die Eiweiß-Masse so lange aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Eiweiß sollte steif sein. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, den Vanillezucker einrühren und die Baisermasse noch ca. 3 Minuten weiter schlagen, dass die Masse schön fest wird und etwas abgekühlt ist.
Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die Cupcakes spitz zulaufende Spiralen spritzen.
Die Cupcakes für ca. 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Baiserhaube fest wird.

Für den Schokoladenüberzug
Ein Wasserbad vorbereiten und die Schokolade mit dem Öl oder dem Kokosfett überm Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Schokolade in eine kleine, tiefe Schüssel füllen und leicht abkühlen lassen.
Die Cupcakes mit dem Spitzhut kopfüber in die geschmolzene Schokolade tauchen. Die überzogenen Cupcakes für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Hinweis: Die Cupcakes halten sich – in Frischhaltefolie verpackt – ca. 3 Tage im Kühlschrank.

Ein Rezept von Leila Lindholm

Eure ♥
Marie

heißgeliebte Tapas

Tapas Platte

Heiß! Es ist sooo heiß. Hier in München zeigt das Quecksilber 34°C an, am Himmel zeigt sich keine einzige Wolke… alles nur tiefblau! Das nennt man dann wohl Sommer! Hochsommer! Ehrlich gesagt, bleibt bei mir die Lust auf langes Einkaufen und heiße Temperaturen am Herd aus. Und deshalb habe ich heute ein paar tolle Tapas-Kreationen aus dem südlichen Spanien von euch. Dort, wo das Mittelmeer, viel Sonne, heiße Temperaturen und mediterranes Küchenflair her kommen.

Da man allerdings für einen Teil der Tapas auch den heißen Herd bzw. Backofen benutzen muss, empfiehlt es sich genügend nebenbei zu trinken um cool zu bleiben! ;-)

Croquetas de Jamón Schinken-Kroketten Jamie Oliver

Auf der heutigen Tapas-Karte befinden sich:
Croquetas de Jamón
Champiñones al ajillo
Dátiles en bacón
Alioli
Queso Manchego con miel
Pimientos a la marinera
Jamón Serrano & Salami con trufa

Diese Kombination der Tapas ist ausreichend für 3-4 Personen.

Los geht’s mit den Champiñones al ajillo. Das sind kleine Champignon-Viertel, in Olivenöl angebraten und mit Thymian, etwas Zitrone, Knoblauch, Weißweinessig, sowie Salz und Pfeffer verfeinert.
Ein herrliches Tapas-Gericht, das schnell zubereitet ist und wunderbar schmeckt.

Champinones al ajillo

Champiñones al ajillo
300 g braune Champignons
2 frische Knoblauchzehen
etwas Thymian, frisch
1/2 Zitrone
1,5 EL Weißweinessig
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Die Champignons putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Thymian abbrausen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. 2 EL Olivenöl in einer kleinen, beschichteten Pfanne erhitzen und die Champignons darin (portionsweise) unter gelegentlichem Rühren in ca. 5-6 Minuten anbraten.
Champignons in eine Schüssel geben, mit dem restlichen Olivenöl, dem Weißweinessig, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Die Knoblauchzehen dazu pressen und die Thymianblättchen dazugeben. Alles umrühren und die Champignons mit Frischhaltefolie abgedeckt ca. 30 Minuten durchziehen lassen. Champignons kalt servieren.

Datiles en Bacon Datteln im Speckmantel Datteln Speck

Weiter geht es mit den Dátiles en bacón. Ein Tapas-Klassiker, bestehend aus zwei Zutaten: getrockneten Datteln und Schinkenspeck.
Und genauso einfach ist die Herstellung dieser Köstlichkeit.

Dátiles en bacón
16 Datteln, getrocknet
8 Scheiben Schinkenspeck oder Bacon

Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Die Speck- oder Baconscheiben halbieren und je eine Dattel mit einer halben Speckscheibe umwickeln. Die eingewickelten Datteln auf dem Blech verteilen und im Ofen (Mitte) in ca. 15-20 Minuten backen, bis der Speck kross ist und etwas Farbe bekommen hat. Die Datteln aus dem Ofen nehmen und in ein kleines Tapas-Schälchen umfüllen.

Alioli Knoblauch Mayonnaise

Zu klassischen Tapas gehören auch Dips und Saucen, um die kleinen Köstlichkeiten darin eintunken zu können und kleine Geschmacksbömbchen zu zaubern. Eine typische Sauce ist die Alioli, eine mit Knoblauch verfeinerte Mayonnaise. Hierfür benötigt man feinstes Oliven- und Sonnenblumenöl, etwas Knoblauch, ein super frisches Eigelb, etwas Dijonsenf und Zitronensaft. Die Alioli passt hervorragend zu den Croquetas de Jamón und den Champiñones al ajillo. Sie schmeckt aber auch pur zum frischen Baguette fantastisch.

Alioli
1 frisches Eigelb (es muss wirklich sehr frisch sein, da es roh verzehrt wird)
65 ml bestes Olivenöl
65 ml bestes Sonnenblumenöl
1 TL Dijonsenf
2 kleine, frische Knoblauchzehen
etwas Zitronensaft, frisch gepresst
Salz
Pfeffer

Das Eigelb in einer kleinen Schüssel mit dem Senf und dem Zitronensaft glatt rühren. Die beiden Ölsorten mischen und zunächst tröpfchenweise, dann in einem dünnen Strahl unter ständigem, kräftigem Rühren mit dem Schneebesen unter die Eigelbmischung schlagen. Es entsteht eine hellgelbe, cremige Mayonnaise. Nun den Knoblauch abziehen und wahlweise fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse drücken und unter die Mayonnaise rühren. Die Alioli mit Salz und Pfeffer und evtl. etwas Zitronensaft abschmecken. Bis zum Verzehr mit Frischhaltefolie abdecken und kühl stellen.
Wichtig: Die Alioli noch am selben Tag verzehren aufgrund des rohen Eigelbs!

Queso Manchego Manchegokäse Jamie Oliver

Nun zum Manchegokäse, der typisch spanischen Käsespezialität, die auf keiner Tapasplatte fehlen darf. Am liebsten esse ich diesen Käse in etwas Honig mariniert. Das Rezept habe ich bei Jamie Oliver gesehen, ausprobiert und sofort verliebt. So simpel und gut!

Queso Manchego con miel
150 g Manchego
1 EL Honig
einige Zweige frischer Thymian

Den Manchego in Scheiben schneiden, auf eine kleine Tapasplatte legen und mit dem Honig beträufeln. Zum Schluss den Thymian über dem Käse zerzupfen. Den Manchegokäse bis zum Verzehr mit Frischhaltefolie abdecken. Er schmeckt besonders gut in Kombination mit den Dátiles en bacón oder mit frischen Feigen.

Pimientos a la marinera Paprikaschoten gegrillt

Nun zu den Pimientos a la marinera. Das sind gegrillte und gehäutete Paprikaschoten in einer Marinade aus Olivenöl, Weißweinessig und Thymian. Zugegeben, die Zubereitung dieser Tapas-Spezialität benötigt etwas Zeit und auch der Backofen muss ordentlich angeheizt werden. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, denn die Pimientos schmecken einfach genial!
Wer lieber darauf verzichtet, die Paprikaschoten selbst zu grillen und häuten, kann auf die fertig, eingelegten Paprikaschoten aus dem Supermarkt zurück greifen. Diese müssen dann gut trocken getupft werden, bevor sie in die selbstgemachte Marinade wandern.

Pimientos a la marinera
1 gelbe Paprikaschote
1 rote Paprikaschote
1 grüne Paprikaschote
1 orangene Paprikaschote
3 EL Olivenöl extra vergine
2 EL Weißweinessig
etwas frischer Thymian
Salz
Pfeffer
geräuchertes Paprikapulver (Paprika de la vera)

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Alufolie auslegen. Die Paprikaschoten waschen, vierteln und mit der Haut nach oben auf das Blech setzen. Die Paprikaschoten im Ofen (oberes Drittel) in ca. 20-30 Minuten rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Das Blech aus dem Ofen nehmen und die Schoten mit einem feuchten Küchentuch abdecken und ca. 10 Minuten ruhen lassen.
Nun können die Häute von den Paprikaschoten abgezogen werden. Die Schoten in ca. 3 cm breite Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Mit dem Olivenöl, dem Weißweinessig und Thymianblättchen marinieren. Die Pimientos mit Salz, Pfeffer und dem geräucherten Paprikapulver abschmecken.
Bis zum Verzehr mit Frischhaltefolie abdecken.

Jamón Serrano Salami con trufa

Und was wäre eine Tapasplatte ohne den Klassiker Serranoschinken!?
Also packen wir noch ein paar Scheiben Jamón Serrano und Salami con trufa auf eine kleine Tapasplatte.
Dazu noch etwas frisches Baguette reichen und die Tapasplatte ist komplett!

Tapas Platte

Eure ♥
Marie

Cook Clever mit Jamie {Buch-Rezension}

Jamie. Jamie Oliver. Mein Lieblingskoch.
Dieser Koch fasziniert mich immer wieder aufs Neue! Mit seiner lebhaften und unkomplizierten Art, seinen unwiderstehlichen Rezepten und seiner Leidenschaft für die gute Küche und qualitativ hochwertige Produkte. Eigentlich genau das, worauf es mir beim Kochen und Backen auch an kommt, worauf ich achte und was mir Freude bereitet.
Obwohl ich bislang schon vier seiner genialen Kochbücher besitze: 15-Minuten-Küche, 30-Minuten-Menüs, Natürlich Jamie und Jamie unterwegs… kann ich nicht genug davon kriegen und erfreue mich riesig am neuen Buch Cook Clever mit Jamie! Und das möchte ich euch heute vorstellen.

Die Originalausgabe Cook Clever mit Jamie ist 2013 in Großbritannien erschienen. Im selben Jahr erschien dann auch die deutsche Ausgabe im Dorling Kindersley Verlag.

Cook Clever mit Jamie DK Verlag
(Bild: DK Verlag, ISBN: 978-3-8310-2485-8, Jamie Oliver “Cook Clever mit Jamie”)

Dieses Buch gehört zu meinen absoluten Lieblingen! Warum? Das erfahrt ihr jetzt:
Es beginnt schon mit der hochwertigen Qualität des Buches. Wie alle anderen Jamie-Bücher, besteht dieses Buch auch aus festen, dicken Buchseiten, wunderschönen Schriftarten, tollen Fotos und einer tollen Einteilung, was den Inhalt betrifft.
Zu Beginn gibt’s gleich jede Menge Tipps, die den Einkauf und das Kochen erleichtern. Jamie verrät, wie man günstig einkaufen kann, bewusster isst und alles verwerten kann – ohne große Reste wegschmeißen zu müssen. Genial oder?
Auch mit Tipps für’s Tiefkühlfach bzw. die Gefriertruhe kann Jamie dienen. Geht’s euch auch manchmal so, dass ihr nicht genau identifizieren könnt, was da hinten links im Eck im Tiefkühlfach liegt? ;-) Damit das nicht mehr geschieht, und euer Tiefkühlfach bestens ausgestattet ist, helfen Jamies Tipps. Ich muss zugeben: ich hab gleich einige dieser Tipps umgesetzt, z.B. Eiswürfel mit Öl und Kräutern, TK-Obst und Ingwer und Chilischoten ins TK-Fach. Auch für den Kühlschrank gibt’s Tipps: wo was gelagert werden soll, was immer hilfreich ist im Kühlschrank zu haben usw..
Wer Beratung in Sachen Vorratsschrank braucht oder seinen Vorratsschrank komplett neu einrichten will/muss ist ebenfalls bestens bedient mit Jamie’s Ratschlägen.
Obendrein gibt’s dann noch nützliche Hinweise, auf was man beim Einkauf achten kann, damit’s nicht ganz so teuer wird.
Wer dann noch eine gut ausgestattete Küche hat – Jamie zeigt was sein muss – kann loslegen mit der Kocherei! ;-)

Es gibt geniale Rezepte mit Gemüse, Huhn, Rind, Schwein, Lamm und Fisch. Im Buch finden wir diese genau in angegebener Reihenfolge. Dabei ist der Aufbau der einzelnen Kapitel so gestaltet, dass man zunächst eine Kapitelübersicht mit allen Rezepten rund um’s Gemüse bekommt.
Dann geht’s los mit Regenbogensalat mit Sesam-Feta-Puffern, Rotolo mit Kürbis & Spinat, Zwiebel im teig, Süßkartoffel-Spinat-Frittata…
In Mitten des Kapitels verrät Jamie, worauf man beim Einkauf beim Gemüsehändler achten sollte und wie man alles vollständig verwertet.
Besonders gut gefallen mir die Rezepte für Pasta & Tomaten – viermal fantastisch einfach. Da gibt’s die Pasta als Arrabbiata, Peperonata, Caponata und Puttanesca.

In den Kapiteln mit Fleisch und Fisch, gibt’s jeweils ein Ausgangsrezept und es folgen jeweils sieben weitere Rezepte die mit den Resten des Ausgangsrezeptes zubereitet werden können. Hinzu kommen dann noch einige weitere Rezepte, die ebenfalls mit der gleichen Fleisch/Fisch-Sorte zubereitet werden können – jedoch unabhängig vom Ausgangsrezept sind.

Cook Clever Jamie Oliver DK
(Bild: DK Verlag)

Anhand der Rezepte für Rind möchte ich euch nun das Prinzip zeigen:
Zunächst gibt’s das Ausgangsrezept für einen saftigen Rinderbraten. Bereits für den Rinderbraten wählt Jamie kein edles Fleisch, sondern sucht eine Rinderbrust aus. Dazu gibt’s Röstkartoffeln, Gemüse und Yorkshirepuddings. Das Ausgangsrezept ist mit 2 Kg für ca. 6 Personen ausgelegt und liefert aber noch jede Menge Reste, die man dann für die folgenden Gerichte verwenden kann.
Als erstes zeigt Jamie ein Rindfleisch-Rendang: ein aromatisches, cremiges, scharfes Curry aus Indonesien. Hier werden neben dem bereits gegarten Rindfleisch (aus dem Braten) weitere, leckere Zutaten zu einem Curry verarbeitet. Wer kein großer Fan von Curry ist, kann sich an der scharfen Rindfleisch-Tajine versuchen. Das Rindfleisch vom Braten wird hier zu einer marokkanischen Tajine – einem feinen Schmorgericht verarbeitet und mit Couscous serviert. Oder wie wär’s mit einem feinen Rindfleischsalat mit Knusper-Crôutons oder einem Rindfleischtopf in 4 verschiedenen Varianten?
Wer lieber Suppe aus den Resten vom Braten kocht, wählt die Rindfleischsuppe mit Nudeln. Für Fans der koreanischen Küche gäbe es dann noch die Variante Koreanische Reispfanne als Resteverwertung. Und für Sandwich-Liebhaber hätten wir dann noch das Po’-Boy-Sandwich.
Nach ein paar Tipps für den Einkauf beim Fleischhändler, geht’s dann weiter mit feinen Rezepten (unabhängig vom Ausgangsrezept) wie Mexikanisches Rinderchili, Hackfleisch-Pastete mit Zwiebeln, Fleischbällchen Alla Norma, Chinesisches Rindfleisch & Tofu, Snake in the hole, Steak für Kenner mit Pommes und grünen Bohnen und einem Rindercarpaccio auf britische Art. Dazwischen gibt es noch eine kleine Warenkunde in Sachen Steaks.
Es muss ja nicht immer das teure Filet oder Roastbeef sein oder? Was hier alternativ verwendet werden kann, verrät Jamie! Und ich muss sagen, das probiere ich gleich nächste Woche mal aus! ;-)

Nach diesem Prinzip wie ich es euch anhand des Kapitels “Rind” gezeigt habe, verlaufen auch die anderen Kapitel mit Fleisch- und Fisch-Rezepten. Ich finde es genial, denn so kann man z.B. Sonntags das Ausgangsrezept zubereiten und in den darauf folgenden Wochentagen das ein oder andere Reste-Rezept kochen.

Cook Clever mit Jamie Oliver DK
(Bild: DK Verlag)

So und nun noch kurz zum Ende des Buches. Es gibt hier noch kleine leckere Gerichte, wie Käseomelett mit Erbsen, Spaghetti mit Zitrone & Basilikum, Spinat-Zwiebel-Quesadilla, Pilz-Crostino, Pappa al Pomodoro, Möhren-Orangen-Suppe mit Ingwer, Lauch-Kartoffel-Suppe und Britische Carbonara. Alle Gerichte sind in ca. 10, 15 oder 30 Minuten zubereitet.
Um das Buch mit Süßem abzurunden, gibt’s noch Tipps für Smoothies, Eiscreme, Eis am Stiel und Kuchen.
Am Ende des Buches steht eine große Übersicht aller Rezepte (als Bild abgedruckt) mit Nährwertangaben.

Übrigens gibt’s hier eine Leseprobe! ;-)

Ich muss sagen, ich liebe dieses Kochbuch! ♥

Eure ♥
Marie

Schätze aus meiner Küche im “Küchenzauber”

Küchenzauber Foodmagazin Panini Verlag

Heute ist es endlich soweit und ich halte voller Stolz das brandneue Foodmagazin (vom Panini-Verlag) mit dem zauberhaften Titel Küchenzauber in meinen Händen.
Ein wundervolles Magazin voll mit leckeren Rezepten für geniale Drinks, Bella-Italia-Rezepte, Geheimrezepten von Oma, alles für den Kaffeeklatsch und die Grillparty und Schokoträume. Ein rundum gelungenes Magazin, mit wunderbaren Fotos und Texten.

Und mitten drin: 4 Seiten über mich und meinen Foodblog Schätze aus meiner Küche! =)

Schätze aus meiner Küche im Küchenzauber Foodmagazin

Schätze aus meiner Küche im Küchenzauber Foodmagazin

Als mich der Verlag vor ein paar Wochen für diesen Artikel und die Rezepte-Strecke angefragt hatte, zögerte ich keinen Augenblick und war sofort mit an Bord. Heute freue ich mich riesig über den wundervollen Artikel!
Das Magazin solltet ihr überall wo’s Zeitschriften gibt bekommen- in den Ländern Deutschland, Österreich und in der Schweiz und sogar in Italien, Luxemburg, Belgien und in Spanien.
In Deutschland kostet es 3,95 € – was meiner Meinung nach ein bezahlbarer Preis für dieses schöne Foodmagazin ist. ;-)

Eure ♥
Marie

Von Gin & Tonic

Gin Edinburgh Gin

Heute möchte ich euch mal kein Rezept für ein Gericht sondern für verschiedene Drinks vorstellen. Vor ein paar Wochen waren Herr S. und ich gemeinsam mit Karin von Wallygusto (samt Mann) und Sabrina und Steffen von Feed me up before you gogo auf dem Münchner Viktualienmarkt in einer kleinen Pop up Gin & Tonic-Bar. Da München und Edinburgh eine langjährige Städtepartnerschaft verbindet, gab es diese kleine Bar für ca. 3 Wochen auf dem Viktualienmarkt. Serviert wurden leckere Drinks mit Edinburgh Gin, fevertree Tonic Water und sogar Scottish Hugo und Raspberry Hugo (mit Raspberry Gin Likör).
Neben feinen Drinks gab es auch kleine, feine Leckereien wie Sandwiches mit Räucherlachs oder Roastbeef und Gin-Creme oder Tomatencreme-Suppe mit Gin-Sahne.

Tonic Water von Fevertree

Heute möchte ich euch den feinen Edinburgh Gin und die leckeren Tonic Waters von fevertree vorstellen. Gemixt habe ich die klassischen Varianten vom Gin Tonic, die es auch in der Pop up Bar auf dem Viktualienmarkt zu trinken gab, denn die haben uns einfach so gut geschmeckt! ;-) Der Edinburgh Gin ist einer unserer Lieblinge unter den verschiedenen Gin-Sorten und besonders gut gefallen mir die Gin-Liköre Raspberry und Elderflower. Damit lassen sich herrlich, leichte Aperitifs und Drinks zaubern. Für einen Raspberry Hugo benötigt ihr: 4 cl Gin, 3 cl Raspberry Gin, 10 cl Prosecco und etwas Soda zum aufgießen. Alles auf Eiswürfeln in das Glas gießen und mit ein paar Himbeeren und frischen Minzeblättern garnieren.

Gin Tonic Orange Zitrone

Beginnen wir mit einem spritzigen, leicht süßlichen und zitronigen Klassiker:
Indian Lemon Gin Tonic

Dieser Gin Tonic wird mit dem leicht zitronigen Premium Indian Tonic Water gemixt.
Für einen Gin Tonic werden ca. 5 cl Edinburgh Gin mit 15 cl Premium Indian Tonic Water in ein Glas gegossen. Den Drink mit Eiswürfeln und einer heiß abgewaschenen Orangen- oder Zitronenschalen-Spirale servieren.

Gin Tonic Orange Zitrone

Gin Tonic Mediterranean

Der zweite Drink ist dann eher mediterran angehaucht, etwas herber und nicht ganz so süß wie der mit dem Indian Tonic Water:
Mediterranean Gin Tonic

Dieser Drink wird ebenfalls mit 5 cl Gin und 15 cl Mediterranean Tonic Water gemixt. Zum Servieren Eiwürfel und einen kleinen Zweig Rosmarin in das Glas geben.

Gin Tonic Mediterranean

Die Tonic Waters von fevertree un den Edinburgh Gin bekommt ihr z.B. im Gourmet-Supermarkt bei Galeria Kaufhof.

Besonders toll finde ich die kleinen Tonic Water Fläschchen von fevertree, weil sie so wunderhübsch aussehen (machen sich auch super als Mitbringsel!) und weil es sie in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen gibt (Premium Indian, Mediterranean) und weil sie einfach so fantastisch schmecken – auch pur! Zugegeben, mit einem Preis von ca. 1,50/1,60 € für ein kleines Fläschchen mit einem Inhalt von 200 ml hat dieses Tonic Water einen stolzen Preis – der Geschmack und die Qualität machen das aber allemal wieder wett! ;-)

In ein paar Tagen möchte ich euch auch noch leckere Gerichte mit Gin vorstellen. ;-)

Bedanken möchte ich mich auch noch bei Jennifer Maier von der Agentur Storykitchen, die mir die Produkte für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Eure ♥
Marie