Fräulein Klein lädt ein {Buch-Rezension}

Juhuu… heute ist es endlich soweit und ich darf euch eins meiner neuen Lieblinge im Bücherregal vorstellen! Seit heute könnt ihr Yvonnes (Fräulein Kleins) neuestes Buch Fräulein Klein lädt ein im Handel erwerben. Erschienen ist es im Callwey Verlag, in dem Sie auch schon die Titel Die wunderbare Welt von Fräulein Klein (2012) und Weihnachten mit Fräulein Klein (2013) veröffentlicht hat.

Fräulein Klein lädt ein Yvonne Bauer Callwey Verlag
(Bild: Cover Fräulein Klein lädt ein, Yvonne Bauer, Callwey Verlag,
ISBN: 978-3-7667-2116-7)

Yvonne, Autorin des Foodblogs Fräulein Klein (seit 2009) hat ein grandioses Händchen für Schöne Dinge, feine Torten, leckeres Gebäck, hübsche Deko und Fotografie. Seit geraumer Zeit verfolge ich ihren Blog und bin immer wieder ganz verliebt in die Leckereien, die sie dort präsentiert. Wenn ich auf der Suche nach Deko-Ideen für eine Kaffeetafel bin, weiß ich, dass ich bei ihr garantiert fündig werde. Und jetzt freue ich mich umso mehr, euch heute dieses wunderbare Buch vorstellen zu dürfen, denn darin ist all das, was ich an ihrem Blog so schätze in einem Band enthalten! Genial oder?

Das Buch ist – wie bei Callwey-Büchern gewohnt – in hochwertiger Qualität. Umso größer ist der Spaß, wenn man es in den Händen hält: fester Buchumschlag, toller Print – so kommen die wunderbaren Fotos von Yvonne super zur Geltung. Los geht’s mit einem großen, aber sehr übersichtlichen Inhaltsverzeichnis. Aufgeteilt sind die Rezepte und Ideen nach Jahreszeiten, da Yvonne gerne die “saisonalen Leckereien” herauspickt.
Es beginnt also mit Frühlingsideen, gefolgt von Sommer-, Herbst- und Winterideen. In allen Kapiteln zeigt Yvonne ca. 10 Rezepte passend zur Jahreszeit. Dann folgen Ideen + passende Rezepte für Themen-Feste.

Rhabarber-Lemon-Curd-Torte Fräulein Klein lädt ein
(Bild: Yvonne Bauer, Rhabarber-Lemon-Curd-Torte)

Damit ich euch einen kleinen Einblick verschaffen kann, möchte ich euch aus jeder Jahreszeit ein Rezept und ein paar Ideen zeigen.
Fangen wir mit dem Frühling an. Hier serviert Yvonne u.a. diese Rhabarber-Lemon-Curd-Torte. Eingeladen wird zum Valentinstag mit einer Pavlova-Torte, zu Fasching mit leckeren Krapfen mit Vanillecreme, zum Osterbrunch mit vielen Leckereien, zur Osterfeier mit einer Eierlikör-Erdbeer-Torte, zum Muttertag mit einem Rhabarber-Streuselkuchen und zum Frühlingsfest. Besonders viele, schöne Rezepte mit Rhabarber und Erdbeeren findet man in diesem Kapitel.

Im Sommer gibt es z.B. eine Heidelbeertorte mit Zitrone und Kardamom. Für’s Familienfest gibt’s eine Sommer-Schokoladentorte mit Schokoladenfrosting und eine Mandel-Kirsch-Torte mit Heidelbeeren. Zum Picknick gibt es Kirsch-Pies, zur Eisparty eine Beeren-Eistorte und Milky-Eis am Stiel. Herrliche Sommerfrische entsteht an der Zitronentafel, z.B. mit der Zitronentarte mit weißer Schokolade. Zur Gartenparty lädt eine klassische Key-Lime-Pie ein.

Schokoladenkuchen mit Gewürzbirnen Fräulein Klein lädt ein
(Bild: Yvonne Bauer, Schokoladenkuchen mit Gewürzbirnen)

Der Herbst bringt z.B. einen feinen Schokoladenkuchen mit Gewürzbirnen. Für eine Rund-um-die-Welt-Party eignet sich ein NY Cheesecake, zur Herbstfeierei gibt’s ein leckeres Apfeltiramisu im Glas, zum gemütlichen Herbstfrühstück z.B. Vanille-Zimt-Pancakes mit Kondensmilch und zum Kindergeburtstag im Herbst gibt’s Zweierlei Schokoladentorte mit Baisertupfen.

Apfeltiramisu Fräulein Klein lädt ein
(Bild: Yvonne Bauer, Apfeltiramisu)

Im Winter dürfen wir uns über uns z.B. über eine Macadamia-Schokoladen-Torte mit Bananen und Dulce de Leche (Karamell) freuen. Zu Weihnachten gibt es dann u.a. winterliche Törtchen und an Silvester freuen sich die Gäste über eine Alaska-Eistorte oder die No-Bake-Erdnussbutter-Cheesecakes im Glas.

Jetzt habe ich das Buch einmal komplett durch und ich bin schon am Überlegen, welche Leckerei ich als nächstes backen werde. Gut möglich, dass ich Herrn S. gleich noch ein paar mehr Sachen auf den Einkaufszettel schreibe… ;-)

Alles, was mir nun noch über dieses wundervolle Buch zu sagen bleibt, ist, dass ich es rundum gelungen finde, mich sofort in dieses Buch verliebt habe und es meiner Meinung nach ein MUSS im Bücherregal ist! Und im Hinblick auf Weihnachten wäre das doch ein traumhaftes Geschenk für leidenschaftliche Bäcker/innen und Gastgeber/innen, oder?

Ihr habt nun auch Lust aufs Backen und Dekorieren bekommen? Dann schaut doch gleich mal bei Yvonne auf Fräulein Klein vorbei. ♥

Viel Spaß!

Eure ♥
Marie

Schokoladen-Baileys-Kuchen

In einem Tag ist es soweit und das wunderbare Buch von Yvonne, Fräulein Klein lädt ein (Callwey Verlag) erscheint endlich im Handel!
Ich darf es euch morgen hier auf meinem Blog vorstellen und freue mich schon sehr darauf.
Als ich es das erste Mal durchgeblättert habe, war ich total begeistert… aber mehr dazu morgen!

Allerdings möchte ich euch heute bereits eines der fantastischen Rezepte von Yvonne zeigen. Schon vor einigen Monaten (im März) gab es bei Yvonne einen Post mit einem sündhaft gut aussehenden und vielversprechenden Kuchen: Schokoladen-Baileys-Kuchen. Als ich den Beitrag damals gesehen hatte, wusste ich sofort, dass ich den bald nach backen möchte. Auf Grund von Hochzeitsstress & Co kam ich dann aber nicht mehr dazu und irgendwie geriet das Schokoladenschmankerl dann in Vergessenheit…

Schokoladen-Baileys Kuchen Fräulein Klein

Jetzt, wo ich in ihrem neuen Buch geschmökert habe, bin ich wieder auf diesen Kuchen gestoßen und sofort habe ich mich ans Backen gemacht, denn alle Zutaten waren glücklicherweise in der Küche vorhanden. Sogar 2 (fast volle) Flaschen Baileys habe ich im Getränkekühlschrank gefunden… ;-)
Dieser Kuchen ist ein Traum von Schokolade, super saftig, fein im Geschmack, veredelt durch den feinen Cremelikör aus Whiskey und Sahne.
Idealerweise ist er wirklich schnell zusammen gerührt und in 45 Minuten gebacken.
Und weil dieser Kuchen so unglaublich lecker ist, möchte ich euch heute Yvonne’s Rezept zeigen!

Für 1 Guglhupf

100 g Zartbitterschokolade (je nach Geschmack 50% oder 70%)
180 g Butter
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
50 g Kakao
50 g Mandeln, gemahlen
200 g Mehl
1 TL Backpulver
150 ml Baileys

Kuchenglasur dunkel und/oder Vollmilch
oder Puderzucker (zum Bestäuben)

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Guglhupf-Form mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
Die Schokolade in Stücke brechen und über dem heißen Wasserbad langsam schmelzen lassen. Schokolade anschließend etwas abkühlen lassen.
In einer großen Rührschüssel die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig aufschlagen. Nacheinander die Eier unterrühren.
Das Mehl mit dem Backpulver, den Mandeln, dem Kakao und einer Prise Salz vermischen. Die Mehlmischung nach und nach unter den Teig rühren.
Zum Schluss Baileys und die abgekühlte Schokolade unterrühren. Den Teig in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und im Ofen (Mitte) ca. 45 Minuten backen. Mit einem kleinen Holzstäbchen testen, ob der Kuchen noch klebrig ist. Wenn nicht, ist der Kuchen fertig.

Nach Belieben den Kuchen mit zweierlei Kuchenglasuren überziehen oder mit Puderzucker bestäuben.
Der Kuchen hält sich luftdicht eingepackt mehrere Tage.

Vielen Dank für dieses feine Kuchen-Rezept, liebe Yvonne! ♥

Eure ♥
Marie

Quesadilla-Sandwiches {hammergeiles Zeug!}

Ihr kennt das ja… Feierabend: die Gedanken schweifen ums Abendessen, welches möglichst schnell auf dem Tisch stehen, und dann bitte auch noch sättigend und lecker sein sollte! Ach ja, und dann wäre da noch der Einkauf für die Zutaten, der ebenfalls nicht all zu lange dauern sollte und ohne großes Tüten-nach-Hause-schleppen auskommen muss.

Und genau für diese Situation habe ich heute ein geniales Abendessen-Gericht für euch! Besser gesagt, entdeckt habe ich es bei der lieben Clara von Tastesheriff. Bei ihr findet ihr das leckere Rezept unter dem Namen Tortilla-Pizza zum Tatort Abend. Passt natürlich super zum Tatort Abend, da man diese Teile einfach easy vor dem TV verschlingen kann. ;-)
Inspiriert von ihrer Variante, habe ich mich ans Ausprobieren gemacht. Zunächst gab es natürlich ihre Variante mit Schinken, Käse, Tomaten, roten Zwiebeln und Schmand. Und ich sage euch: Dieses Zeug ist unglaublich lecker!!! Beim ersten Bissen, sofort verliebt in diese Quesadilla-Sandwiches (wie ich sie nenne). Quesadilla-Sandwiches? Sie erinnern mich ein bisschen an die Quesadillas, die’s beim Mexikaner gibt, allerdings hier als Variante “Eingedeutscht” ;-).

Quesadilla-Sandwich Tortilla Wrap Tortilla-Pizza
(Variante: Schinken, Käse, Tomate, Zwiebel)

Noch viel fantastischer ist die Tatsache, dass diese leckeren Teile blitzschnell zubereitet sind (auch in größeren Mengen), sowohl warm, lauwarm als auch kalt sehr lecker schmecken und sogar noch ideal geeignet sind für’s Lunchpaket am Tag drauf für Büro, Uni & Co.!
Ach ja, und da es so schnell geht, wird’s das vielleicht auch mal wieder bei Clara in nächster Zeit geben, denn sie ist gerade frisch gebackene Mami geworden! Gratulation an dieser Stelle auch noch zu eurer Süßen Hilda! ♥

So und jetzt lasse ich euch nicht länger warten und möchte euch die “klassische” Variante und einige Abwandlungen zeigen.

Im Grunde funktioniert alles ganz easy:
Eine große, beschichtete Pfanne erhitzen (ohne Fett), einen Tortilla-Fladen in die Pfanne legen und zur einen Hälfte mit eurem Lieblings-Belag belegen. Am Besten geht ihr dabei immer so vor, dass ihr die Creme- bzw. Saucen-Grundlage als erstes auf den Fladen streicht, dann mit den weiteren Zutaten belegt und zum Abschluss den Käse darüber streut. Die Temperatur etwas reduzieren, damit der Fladen nicht anbrennt.
Dann wird der Fladen zusammen geklappt, nach ca. 20 Sekunden vorsichtig gewendet (das könnt ihr auch weg lassen, wenn ihr dem nicht so ganz traut ;-) ) und noch einmal 20 Sekunden weiter braten.
Fertiges Quesadilla-Sandwich aus der Pfanne nehmen, in 4 Teile schneiden und genießen!

Alle Rezepte pro Sandwich
Der “Klassiker”: 1 EL Schmand, 1-2 Scheiben Kochschinken, ein paar rote Zwiebelringe, 4 dünne Tomaten-Scheiben, 2 EL geriebenen Käse (z.B. Gouda)
Das “Nordlicht”: 1 EL Schmand, 2 Scheiben Räucherlachs, etwas frisch geriebenen Meerrettich, nach Belieben ein paar rote Zwiebelringe
Der “Italiener”: 1/2 EL Schmand mit 1/2 EL Tomatenmark verrührt + ein paar frische Kräuter: Basilikum & Oregano, ein paar Scheiben Salami, Mozzarella
Der “Franzose”: 1 EL Schmand, ein paar rote Zwiebelringe, 2-3 EL gewürfelten Schinkenspeck, (2 EL Comté nach Belieben)
Alla Capricciosa: 1 EL Schmand, 2 eingel. Artischocken, 1 Scheibe Kochschinken, einige frische Champignonscheiben, einige schwarze Oliven, 2 EL Gouda
Tonno & Onion: 1 EL Schmand, etwas abgetropften Thunfisch (Dose), ein paar rote Zwiebelringe, 2 EL Gouda

Hier sind wirklich alle Varianten denkbar… probiert einfach aus, was euch am besten schmeckt!
Lecker schmeckt auch ein frischer, gemischter Salat dazu.

(Als Anhaltspunkt: ich bin meist papp satt nach 1- 1,5 solcher Sandwiches… Herr S. hingegen kann an manchen Tagen locker 3 davon verdrücken! ;-) )

Eure ♥
Marie

Von einer Wohnung im neuen Gewand und vom Huhn, das ein Weinbad nahm…

Da bin ich wieder. Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, war unsere Wohnung die letzten Wochen Renovierungs-Baustelle und die letzten Beiträge, die hier online gegangen sind, habe ich bereits im Voraus vorbereitet.
Herr S. und ich haben uns dazu entschieden, unsere Wohnung im schönen Pasing in München etwas heraus zu putzen. Als erstes war die Küche fällig. Die alte Küchenzeile hat Herr S. in mühsamer Arbeit fein säuberlich abgeschliffen, eine Freundin und ich haben die einzelnen Teile dann hübsch in elfenbeinweiß lackiert und Herr S. und der Mitbewohner haben sie dann wieder eingebaut. Wunderhübsch ist sie geworden und ich bin so froh um den Schritt, denn das war schon lange fällig und wir waren uns immer sehr unsicher, ob wir dieses Projekt angehen wollen… Nun warten wir noch auf einen kleinen Teil Küchenzeile, den wir neu bestellt haben für die gegenüberliegende Seite in der Küche (für mehr Stauraum ;-) ). Obendrauf gab’s noch frische, weiße Wände für die Küche, so dass nun genügend Platz und freie Fläche für hübsche Küchen-Accessoires in Pastellfarben ist. ♥

neue Küchenzeile elfenbeinweiß
(frisch eingebaute “alte” Küchenzeile, noch nicht eingeräumt ;-) )

Weiter ging’s mit dem Flur und zwei von drei Zimmern. Hier haben wir selbst neuen Laminat in Nussbaum-Optik (Walnuss) verlegt und ebenfalls weiß gestrichen. Die Türen werden wir nun noch weiß lackieren und ich bin gerade ständig auf der Suche nach hübschen Ideen für den Flur. Auf jeden Fall wandert das Rauten Rock ‘n’ Roll in schwarz von der lieben Steffi von OhhhMhhh in den Flur und dazu gibt’s noch ein tolles Wandtattoo “Aufhängbar” mit Wandhaken als Garderobe und einen großen Spiegel.

Für Herrn S. und mich gibt’s dann noch jede Menge neue Möbel: eine Hemnes Vitrine und ein Hemnes Regal, ein tolles Sofa, für mich einen neuen Schreibtisch und einen riesiger Kleiderschrank, in dem endlich all unsere Sachen Platz finden. Ihr seht uns steht noch ein bisschen Arbeit bevor (vor allem wenn ich daran denke, dass die lieben IKEA-Möbel ja auch noch aufgebaut werden wollen ;-) ). Und erst dann darf ich endlich mit dem Einräumen und dem Dekorieren der aufgehübschten Wohnung beginnen. ♥

Laminat verlegen Walnuss Nussbaum

Aaabber: Gestern sind wir endlich mit dem “Rohbau/Grundgerüst” der Renovierung fertig geworden und daraufhin gab’s ein kleines Festessen für Herrn S. und mich. Es sollte zu später Stund Herrn S. Lieblingsessen sein. Und da wären wir dann auch schon beim Huhn, das ein Weinbad nahm. ;-)
Herr S. steht nämlich auf sämtliche Gerichte, bei denen Fleisch und Gemüse schön langsam in Wein geschmort werden. Wenn der Alltag ein langsames Schmoren nicht zulässt, dann freut er sich über Hähnchenschenkel (die liebt er ebenfalls) aus dem Ofen mit Kartoffeln und Kirschtomaten. Dieses Gericht macht sich quasi ganz von allein, denn man muss es lediglich in den Ofen schieben. Wenn ganz viel Zeit da ist, könnte ich ihm ein Bœuf Bourgignon aus feinem Rindfleisch und etwas Gemüse servieren. Allerdings dauert dieses Gericht schon 4-5 Stunden und dazu hatte ich beim besten Willen nach einem langen Renovierungstag keine Lust mehr. Also gab’s das Huhn, das ein Weinbad nahm: Coq au Vin!

Coq au Vin mit Rosmarin-Kartoffeln

Bei Coq au Vin ist all das, was Herr S. so gerne isst in einem großen Schmortopf vereint: zarte Hähnchenschenkel, etwas geschmortes Gemüse in Form von Schalotten und Champignons und obendrauf gibt’s noch eine feine Schmorsauce aus Rotwein. Getoppt wird das Ganze, wenn es Rosmarin-Kartoffeln dazu gibt.
Da dieses Essen in ca. 1 Stunde auf dem Tisch steht, habe ich mich dafür entschieden, denn das war grade noch so machbar. ;-)
Macht am besten gleich etwas mehr davon, dann könnt ihr den Rest am Tag drauf verspeisen oder einfrieren.

Für 4 Personen
Für das Coq au Vin
1,5 Kg Hähnchenschenkel
160 g durchwachsener Schinkenspeck
2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
3 Lorbeerblätter
3 EL Butter + 1 EL Olivenöl
3/4 l Rotwein (z.B. diesen Zweigelt über Rewe)
1 EL Mehl
Salz & Pfeffer
250 g Schalotten
300 g Champignons
4 Knoblauchzehen (am besten frische verwenden)
1/2 Bund Petersilie
1/2 EL Tomatenmark
1,5 TL Speisestärke
2 EL kaltes Wasser

Für die Rosmarin-Kartoffeln
800 g kleine Kartoffeln (dünnschalig)
4 Zweige Rosmarin
grobes Meersalz & Pfeffer
etwas Olivenöl

Los geht’s mit der Vorbereitung der Rosmarin-Kartoffeln. Die Kartoffeln waschen, evtl. sauber bürsten und die Kartoffeln längs halbieren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach oben darauf verteilen und mit dem Meersalz und Pfeffer bestreuen. Die Rosmarinzweige abbrausen, trocken schütteln und die abgezupften Rosmarinnadeln über den Kartoffeln verteilen. Kartoffeln zum Schluss mit etwas Olivenöl beträufeln.
Das Blech wird ca. 30-40 Min. (je nach Größe der Kartoffeln) bevor das Coq au Vin fertig ist, in den vorgeheizten Ofen geschoben. Die Kartoffeln backen im Ofen bei ca. 190°C Ober/Unterhitze (Mitte).

Für das Coq au Vin, die Hähnchenschenkel kalt abspülen, trocken tupfen und am Knochengelenk mit einem scharfen Messer in zwei Teile schneiden. Die Hähnchenteile salzen und pfeffern. Den Speck in kleine Würfel schneiden. In einem großen Schmortopf, das Olivenöl und 1 EL Butter erhitzen und den Speck darin bei mittlerer Hitze leicht anbraten. Speck herausnehmen und die Hähnchenteile portionsweise in dem Schmortopf anbraten, ebenfalls wieder herausnehmen. Nun das Mehl einrühren, kurz anschwitzen lassen und nach und nach mit dem Rotwein ablöschen. Den Wein einmal aufkochen lassen, dann die Hähnchenteile, sowie den Thymian, den Rosmarin und die Lorbeerblätter einlegen. Den Schmortopf mit einem Deckel verschließen und das Ganze in ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze schmoren lassen.

In der Zwischenzeit für das Schalotten-Champignon-Gemüse (kommt später zum Huhn dazu), die Champignons putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Schalotten und Knoblauchzehen abziehen. 2 Knoblauchzehen vierteln, die restlichen Zehen fein hacken. In einer großen Pfanne die restliche Butter erhitzen und Schalotten, Champignons und Knoblauch darin kurz anschwitzen. Dann zugedeckt weitere 10-12 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen.

Nun das Schalotten-Champignon-Gemüse zusammen mit dem Speck in den großen Schmortopf zum Huhn geben, alles gut umrühren und das Gericht weitere 20 Minuten zugedeckt schmoren lassen.
Zum Schluss wird die Sauce abgebunden. Hierfür in einem kleinen Schälchen das Tomatenmark mit der Speisestärke und dem kalten Wasser verrühren. Die Mischung in das Coq au Vin einrühren, kurz köcheln lassen. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein hacken.
Das Coq au Vin mit der gehackten Petersilie bestreuen und mit den ofenfrischen Rosmarin-Kartoffeln servieren.

Alternativ zu Rosmarin-Kartoffeln passen auch Kroketten, Pommes oder Bandnudeln zum Coq au Vin.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie

Zucchini-Spaghetti

Wie ihr ja bereits wisst, liebe ich Pastagerichte in allen Varianten!
Doch es muss nicht immer Pasta aus herkömmlichem Nudelteig sein. Vor ein paar Wochen habe ich das erste Mal diese Gemüse-Variante ausprobiert. Hier werden ganze Zucchini mit einem speziellen Spiralschneider in lange “Spaghetti” geschnitten. Man kann diese Nudeln dann je nach Belieben mit einer cremigen Sauce, z.B. alla carbonara oder mit einer Lachs-Sahne-Sauce zubereiten. Ich habe meine Zucchini-Spaghetti mit einer fruchtig-würzigen Tomatensauce gegessen, denn ich wollte die Tomaten-Vielfalt im Sommer so richtig auskosten.

Für die Zucchini-Spaghetti nehmt ihr am besten schöne, feste Zucchini her. Ich bevorzuge kleine Exemplare, da diese im Geschmack einfach viel leckerer und aromatischer sind. Hübsch wird’s, wenn ihr gelbe und grüne Zucchini mischt.
Ich finde dieses Spaghetti-Gericht ideal für ein schnelles, kohlenhydratarmes Abendessen, denn das Gemüse ist schnell geschnitten und eine feine Sauce schnell gekocht.
Allerdings benötigt ihr für diese Nudeln einen speziellen Spiralschneider. Es gibt kleine Schneider, die nach dem Prinzip “Spitzer” funktionieren. Die sind zwar praktisch, da klein, aber ich persönlich komme damit nicht ganz so gut zurecht und bekomme keine gleichmäßigen, langen Spaghetti aus dem Gemüse geschnitten.
Ich verwende für meine Gemüse-Spaghetti diesen Spiralschneider von Lurch.

Lurch Spiralschneider Spirali
(Bild: Lurch)

Pro
* schneidet schöne & lange Spaghetti
* leichte Verarbeitung des Gemüses
* sehr scharfe Messer
* austauschbare Messereinsätze für unterschiedliche Ergebnisse
* leichte Reinigung

Contra
* sehr großes Gerät, nimmt einiges an Platz in Anspruch (für Verstauung)
* optisch könnte man noch etwas mehr rausholen ;-)

Fazit: Wer oft Gemüse und Obst schneiden möchte und viel Platz in der Küche/Speisekammer hat ist mit diesem Spiralschneider bestens bedient.

Zucchini-Spaghetti mit Tomatensauce

Und nun zum Rezept, das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten!

Für 2 Personen
400-500 g Zucchini
1 EL Olivenöl
1 Rezept Sugo di Pomodoro oder diese Sauce
1 Hand voll frische, gehackte Kräuter (Basilikum, Petersilie, Oregano)
etwas Parmesan

Die Zucchini mit dem Spiralschneider in lange Spaghetti schneiden.
Die Sauce in einer großen Pfanne aufkochen lassen, das Olivenöl und die gehackten gehackten Kräuter unterrühren. Dann die Zucchini-Spaghetti hinzugeben und ca. 2 Minuten in der Sauce köcheln lassen.
Die Zucchini-Spaghetti mit der Sauce auf Teller geben und etwas frischen Parmesan darüber hobeln.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie

Antipasti-Platte mit Rewe Feine Welt

Heute darf ich euch ein leckeres Essen vorstellen, das ich überwiegend mit REWE Feine Welt Produkten zubereitet habe. Schon länger bin ich beim Einkauf im Rewe um diverse Produkte aus dem REWE Feine Welt Sortiment gelaufen und habe mir immer wieder überlegt, was man daraus Leckeres zubereiten könnte. Habt ihr euch das Sortiment schon einmal genauer angesehen? Da gibt’s jede Menge Feine Sachen: Käse, Schinken, Salami, Brot zum Aufbacken, Maishühnchen, leckere Pestos und Saucen, feine Schokolade und noch viel mehr.

Antipasti mit Rewe Feine Welt

Zubereitet habe ich eine leckere Antipasti-Platte für mehrere Personen, die ihr nach Lust und Laune ergänzen und ab ändern könnt. Für mich gehören auf eine gelungene Antipasti-Platte eine kleine Auswahl an leckeren Wurst-Spezialitäten, etwas Käse, ein paar Oliven, eingelegtes Gemüse, gutes Brot und ein guter Wein. Da kann man ja nach Herzenslust variieren.
Ich habe mich für diese leckere Kombination aus REWE Feine Welt Produkten entschieden:
* Italiens Ringbrot
* Siziliens Schatz – Verdi Nocellara del Belice-Oliven mit Stein
* Marokkos Feige – Fruchtaufstrich aus sonnengereiften Feigen
* Jamon Iberico – zarter luftgetrockneter Schinken aus Spanien
* Salami Trio – luftgetrocknete Salamispezialitäten aus Italien
* Seele Italiens – Italienisches Bruschetta
* Himalaya Kristalle – Salz
* Grappa di Nebbiolo – Riserva aus dem Piemont

Rewe Feine Welt Antipasti

Zu den Rewe Feine Welt Produkten habe ich noch frische Paprikaschoten, einen Comté, sowie ein Stück Parmigiano-Reggiano, eine Limette, etwas Petersilie, Champignons, Zucchini, Aubergine und Burrata gekauft. Nun möchte ich euch zeigen, wie ich Stück für Stück die einzelnen Gerichte für die Antipasti-Platte zubereitet habe.

Zum Würzen der verschiedenen Antipasti-Spezialitäten habe ich ein Rezept von einem meiner Lieblingsblogs KrautKopf her genommen. Auf deren Blog gibt es nämlich ein tolles Sommer-Salz, welches ich nachgemacht habe.

Für das Kräuter-Sommer-Salz
125 g Himalaya Kristalle Rewe Feine Welt
4 Stängel Petersilie, fein gehackt
Schalenabrieb von 1 Limette + 1 Zitrone
2 kleine, frische Chilischoten (ohne Kerne)

Alle Zutaten mit dem Himalaya Salz vermischen, in ein luftdicht verschlossenes Glas geben und im Kühlschrank aufbewahren.

Für die eingelegten Champignons habe ich dieses Rezept (siehe Champiñones al ajillo) verwendet und am Ende mit dem selbst gemachten Kräuter-Sommer-Salz gewürzt.

Nun zum Antipasti-Gemüse mit Zucchini und Auberginen. Hierfür könnt ihr zum Würzen ebenfalls das Kräuter-Sommer-Salz verwenden. Es schmeckt einfach herrlich zu frisch mariniertem Gemüse!

Antipasti Kräuter-Sommer-Salz Rewe Feine Welt Gemüse

Antipasti Zucchini & Aubergine
1 Zucchini
1 Aubergine
2 EL Weißweinessig
1 EL Olivenöl extra vergine
Kräuter-Sommer-Salz, Pfeffer
Zitronensaft
Petersilie oder Thymian

Die Zucchini in Scheiben schneiden, die Aubergine in dünne Scheiben schneiden und beides in ein Sieb schichten. Jede Schicht mit etwas Salz bestreuen und das Gemüse ca. 15 Minuten ziehen lassen. Das Gemüse anschließend mit einem Küchentuch trocken tupfen und portionsweise in einer großen Pfanne in Olivenöl ausbraten. Das Gemüse mit Weißweinessig, etwas Olivenöl extra vergine und dem Kräuter-Sommer-Salz, sowie etwas Pfeffer und Zitronensaft marinieren. Nach Belieben noch etwas frisch gehackte Petersilie oder Thymian dazugeben.

Wer mag, kann das Gemüse noch mit ein paar Streifen gegrillte und marinierte Paprikaschoten ergänzen.

Antipasti Rewe Feine Welt Wurst Käse Platte Jamon Iberico Salami Trio

Für die Käse-Wurst-Platte
2 EL Marokkos Feige – Fruchtaufstrich Rewe Feine Welt
1 Glas Siziliens Schatz – Verdi Nocellara Oliven Rewe Feine Welt
1 Packung Jamon Iberico Rewe Feine Welt
1/2 Packung Salami Trio Rewe Feine Welt
1 Stück Parmigiano-Reggiano
1 Stück Comté

Den Schinken, die Salamischeiben und den Käse auf einer großen Platte auslegen. In die Mitte der Platte ein kleines Schälchen stellen und dieses mit den abgetropften Oliven befüllen. Den Feigen-Fruchtaufstrich als Nocken zwischen die Käse-Stücke setzen. Er schmeckt hervorragend zum Käse, aber auch zum Schinken!

Bruschetta-Burrata Antipasti mit Rewe Feine Welt

Bruschetta-Burrata
1 Kugel Burrata
1 Glas Seele Italiens – italienisches Bruschetta Rewe Feine Welt
ein paar Basilikumblättchen

Den Burrata in Stücke zupfen oder schneiden und mit ein paar Klecksen von der Bruschetta beträufeln. Weg mag kann noch ein paar Basilikumblättchen darüber streuen.

Um die Antipasti-Platte perfekt zu machen, das Italienische Ringbrot aufbacken, aufschneiden und zu den Leckereien servieren.
Zum Abschluss schmeckt ein Schluck Grappa hervorragend.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie

Tagliatelle mit Lachs & Gin

Vor ein paar Wochen durfte ich euch den leckeren Edinburgh Gin vorstellen. Da habe ich euch bereits ein paar leckere Drinks mit Gin und Tonic Water gezeigt. Heute möchte ich euch ein weiteres Rezept mit diesem Gin, den wir mittlerweile sehr schätzen zeigen. Und wie es der Titel dieses Beitrags schon verrät: es ist kein Drink, sondern ein leckeres Pasta-Gericht!

Tagliatelle mit Lachs-Gin-Sauce

Der ein oder andere wird vielleicht schon mal von einer Wodka-Sahne-Sauce gehört haben…
Bei Tagliatelle mit Wodka-Sahne-Saucec muss ich immerzu an ein kleines Café/Bistro in Stuttgart denken, bei dem wir zu Schulzeiten öfters unsere Mittagspause verbracht haben. Dort gab es nämlich superfeine Tagliatelle mit Lachs, Brokkoli und Wodka-Sahne-Sauce. Der Preis war für uns Schüler damals ziemlich happig, denn die Pasta lag meines Wissens nach bei ca. 9-10 €. Heute habe ich vollstes Verständnis für diesen Preis, würde sogar noch mehr für diese Pasta zahlen! ;-)
Nach dem Prinzip der Wodka-Sahne-Sauce wird auch diese Sauce mit Gin zubereitet. Der Gin mit seinem feinen Zitrusaroma und der Wacholdernote passt sehr gut zum Fisch, besonders zum frischen Lachsfilet. Ebenso denkbar wären aber auch geräucherter Lachs oder Saiblingsfilet. Probiert einfach aus, was euch am besten schmeckt.

Wenn ihr mögt könnt ihr natürlich auch noch etwas blanchierten Brokkoli oder ein anderes frisches, grünes Gemüse unter die Pasta heben. Ein paar in Butter angeschwenkte Pinienkerne oder Mandelblättchen würden ebenfalls sehr gut dazu passen.
Besonders hübsch sieht’s mit rosa Pfefferbeeren aus, die ihr wahlweise bereits in der Sauce mitgaren lasst oder frisch auf die fertige Pasta streut.

Tagliatelle mit Lachs-Gin-Sauce

Für 2-3 Portionen
250-300 g Tagliatelle
1 Schalotte
1 frische Knoblauchzehe
250 g Lachsfilet
150 ml Sahne
1,5 TL Speisestärke
100 ml Weißwein
3 EL Gin (+/- je nach Belieben)
etwas frische Petersilie
Salz, Pfeffer
1 Bio-Zitrone
1 TL Olivenöl
rosa Pfefferbeeren

Die Tagliatelle nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser “al dente” garen. Wenn die Tagliatelle fertig sind, abgießen – jedoch nicht kalt abschrecken.

Für die Sauce, Schalotte und Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Lachsfilet kalt abspülen, trocken tupfen und in 1 cm große Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und den Saft der halben Zitrone auspressen und die Schale nach Belieben fein abreiben. Das Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin glasig andünsten, mit Weißwein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Das Lachsfilet dazugeben und kurz anbraten. Dann 2/3 der Sahne einrühren, den Gin hinzufügen und die Sauce 1 Min. leicht köcheln lassen. Die Speisestärke mit der restlichen Sahne glatt rühren und in die Sauce einrühren. Sauce so lange köcheln lassen, bis sie etwas andickt. Dann mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer, sowie der gehackten Petersilie verfeinern. Nach Belieben die Rosapfefferbeeren hinzufügen und unter die Sauce rühren (oder alternativ später über die fertige Pasta streuen).
Die abgegossenen Tagliatelle unter die Sauce heben und die fertige Pasta sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Eure ♥
Marie